Musiksammlung ausdünnen - März 2020

Ach watt is datt schön, man hat den ganzen Tach überhaupt nichts vor, soll eigentlich am besten auch gar nicht dach draußen gehen wegen irgendwelcher sich weltweit abspielenden Seuchenszenarien, und dann hat man also Zeit, sich einfach mal ungeniert alte CDs anzuhören. Das macht man doch eh viel zu selten.

Ich hab’ beschlossen, dabei ein paar Musik-CDs auszusortieren und gleichzeitig niederzuschrieben: Welche kommen weg und warum.

Diese CDs kommen weg:

  • Squarepusher - “Burningn’n tree” - Ich habe beschlossen, dass ich lieber die melodischen, geradlinigen Sachen von Tom Jenkinson mag, und auf diesem Album ist außer “7” für mich nichts dabei. Und “7” gibt’s auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=gFad1Ie5rIg
  • Flanger - “Templates” - Der Song des Albums ist “Quicksilver Loom”, den hatte Klaus Fiehe mal bei “Raum & Zeit” gespielt. So toll ist er aber eigentlich gar nicht, rechtfertigt jedenfalls nicht dass diese Silberscheibe in meinem Regal Platz weg nimmt: https://www.youtube.com/watch?v=9RphDV17b1A
  • Mute Records - “Novamute Kompilation” (1998) - Ursprünglich hab ich’s erstanden, weil zwei Songs von Speedy J drauf sind, aber außer den beiden, und “Darren Price - Blueprints” gefällt mir überhauptnichts. Leider ist der “Speedy J - Pure Energy (Remix)” auch nicht Youtube, aber sei’s drum.
  • Ian Pooley - zwei CDs: “Meridian” und “Since Then” - Habe beide Alben gefühlt schon super oft gehört, kann mich aber an keinen der Tracks erinnern. Nette aber nichtssagende Hintergrundmusik ist zwar auch eine Kunst, aber ein paar nervige Samples blieben dann doch hängen, weswegen das Urteil lautet: Weg damit. Außerdem gibt’s beide Alben auf Spotify. Lieblingstrack Meridian (“Disco Love”): https://www.youtube.com/watch?v=yKEIgg4g6Rg
  • The Shamen - “Boss Drum” - Hab’ ich jahrelang gehört, aber eigentlich nur weil ich damals nicht viel anderes zum anhören hatte. Ich fand die CD garnicht so gut, dieser Gesang von Colin Angus und Richard „Mr. C“ West hat zwar irgendwie was spezielles, aber nervt auch ordentlich.
  • Killers - “Hot Fuzz” - Wieso habe ich mir diese CD bloß gekauft? Pop-Rock hör’ ich eigentlich garnicht gern, außerdem muß man dazu bloß ein Radio anschalten.
  • “Lost in Space Deutscher Drum & Bass” Sampler - Flohmarktgrabbelkistenfund. Vermutlich gekauft weil “Makai” dabei war. Der Sound ist aber insgesamt nicht mein Geschmack.
  • Funkstörung - “Additional Productions” - Nur gekauft weil Funkstörung von Klaus Fiehe damals auf Raum&Zeit so gehyped wurde, aber die CD gibt mir nichts. Hat zwar einen ganz eigenen und speziellen Sound, aber wenn man Track #1 gehört hat (der ist eigentlich noch ganz OK) dann hat man das ganze Album gehört: https://www.youtube.com/watch?v=Gjo89qf2lfc
  • Dobie - “Cloud 98 3/4” (1997) - Hm. Ganz nettes Stück, aber ist im Internet verfübgar, also kann die CD weg: https://www.youtube.com/watch?v=uU_pdYYJcOA
  • Ninja Tune - “Cold Crush Cuts” (1997) - Ach .. meine Ninja Tune Zeit ist vorbei. Da sind ein, zwei nette Stücke dazwischen, aber der Rest gefällt mir nicht.
  • Ninja Tune - “Fungkungfusion” Sampler (1998) - Das Problem bei den Ninja Tune Samplern ist, dass man die nicht in Ruhe nebenbei durchhören kann, weil zwischendurch solche ultra dudeligen speed-jazz Stücke mit Überlänge kommen.. Man denkt erst, “ach, ist gleich vorbei, dann kommt wieder ein gutes Stück”, aber nachdem man 6 Minuten lang derbst vollgetiddelt wurde, will man einfach nur noch dass das aufhört..
  • Jonny L - “Magnetic” (1998) - War damals total stolz, dass ich dieses Album ergattert habe, denn das vorige Album “Sawtooth” fand ich sehr cool. Aber den Sound habe ich mir jetzt über gehört, und auch hier gilt: Kennste einen Track, kennste alle. Außerdem: Spotify is your friend.

Diese CDs dürfen bleiben:

  • The Magi & Emanation - “Everybody say love” (1993) - Gab’s vermutlich in Dülmen im CD-Laden, da ist ein extra Aufkleber “including Prodigy remix” drauf, und das ist der einzige Grund, warum diese CD in meinen Besitz gewechselt hat. Beim ersten Track klappt einem derbe die Kinnlade runter - ziemlicher Pop/Techno Schrott - aber Track 3 hält was er verspricht, da steht Prodigy drauf und ist auch Prodigy drin: https://www.youtube.com/watch?v=kAGQ80qzCII
  • Westbam - “Celebration Generation (Maxi)” - Der Song ist ja an sich schon genial, aber der zweite Track der Maxi setzt noch einen drauf: https://www.youtube.com/watch?v=fFwzgDU_Mj8 - Ultimativer Partytrack!
  • Mille Plateaux - “Modulation & Transformation” - Habe ich zwar noch nie so richtig durchgehört, aber beim durchzappen gefallen mir einfach diese groovigen, oldskooligen Technosounds. Auf dem Album sind alle meine alten Helden drauf (Space Cube, Ian Pooley, Bionaut, Exit 100) und auf Spotify sucht man die leider vergebens..
  • Comsic Inc - “Futura” (1994) - Schwere Entscheidung. Habe ich nur gekauft weil “Cosmic Baby” draufsteht. Der Untertitel “Pyro Space Ballet” beschreibt den Sound ganz gut: Das ist schon sehr schräg alles. Ist es so schräg dass es schon wieder cool ist? Ich sage “ja” und behalte die CD. Bester Track: https://www.youtube.com/watch?v=ZZ1WR9btNI8
  • Exit 100 - “Circuits” (1993) - Genial! TB303- und TR808-Sounds abseits der ausgetretenen Pfade, und das gibt’s nirgenwo auf Spotify, muss ich behalten. Mein Lieblingssong “Procession” ist nicht mal auf Youtube..
  • Mouse on Mars - “Audiotacker” (1997) - Wieso sind zig Alben von Mouse on Mars auf Spotify, aber nicht “Audiotacker”? Dann behalte ich die CD mal lieber. Track 7 ist mein absoluter Favorit: https://www.youtube.com/watch?v=MrJj7pvN-ts
  • Jonny L - “Sawtooth” (1997) - Ein Drum&Bass-Klassiker. “I let u” war eins meiner ersten Drum&-Bass-Lieblingsstücke, daher bleibt das Album.

Nebenbei auf gebrannten Mix-CDs gefunden: